Frauenrecht ist vor allem eine persönliche Sache. Es geht dabei nicht nur um "uns"; sondern um mich und um dich.
Toni Morrison
Bild zur Veranstaltung

Gesprächsreihe & Austausch

Wer, wenn nicht wir? mit Bethi Ngari

Frauen*, die eingreifen, anpacken, widerstehen - ziviles Engagement

15.09.2017

19 Uhr

"Wer, wenn nicht wir?" mit Bethi Ngari
15.09.2017
19 Uhr
********************************************************************************
In der Reihe präsentieren wir Frauen*, die sich ehrenamtlich, aktivistisch und zivilgesellschaftlich betätigen, die eingreifen, anpacken, widerstehen, wo es sonst niemand tut.
********************************************************************************
Wie vereinbaren sie das Engagement mit ihrem Alltag? Mit ihrer Familie? Mit Reaktionen aus dem Umfeld? Was treibt sie an, wie gehen sie mit Rückschlägen um? Was war der zündende Funke, und welches waren ihre ersten Schritte auf dieses Terrain, das Energie konsumiert und gleichzeitig freisetzt? Ihre Geschichten sollen inspirieren, Mut machen, Unterstützer*innen & Nachahmer*innen finden. Die Frauen, deren Arbeit wir hier präsentieren, beantworten Fragen, geben Einblicke und teilen Erfahrungen.
*********************************************************************************
Elisabeth Ngari floh 1996 als alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern vor den politischen Unruhen und staatlicher Willkür in Kenia. 6 Jahre verbrachte sie in einer Unterkunft in der Uckermark. 1992 gründet sie mit anderen die Initiative Women in Exile.
„Unsere Erfahrung ist, dass geflüchtete Frauen* doppelt Opfer von Diskriminierung sind: als Asylbewerber*innen durch rassistische Gesetze und zusätzlich als Frauen*".
Seit 2011 gibt es auch „Women In Exile & Friends“. Gemeinsam tragen sie flüchtlingspolitische Forderungen aus feministischer Perspektive an die Öffentlichkeit.
Zum Beispiel mit der Kampagne „Keine Lager für Frauen und Kinder! Alle Lager abschaffen!“.

Bild zur Veranstaltung

Party

25 Jahre Frauenkreise Berlin - Jubiläumsparty

Wir feiern das 25-jährige Bestehen mit allen Freund*innen

22.09.2017

ab 12:30 Uhr

In diesem Jahr werden die Frauenkreise 25 Jahre!!! Am Ende des Sommers wird es Zeit, nochmal zurück zu schauen auf das in 25 Jahren Erlebte und Geleistete und nach vorne zu schauen auf das, was uns erwartet und wo wir gerne hin möchten. Das möchten wir feiern mit allen, die Teil dieses Weges sind und/ oder waren oder auch noch werden möchten.

Unser Fest wird eine gute Mischung aus Reden, Rückblicken, Aktionen, Austausch, Performance und Genuss.
Lasst uns gemeinsam die Vergangenheit der Fraquenkreise ehren, die Gegenwart feiern und die Zukunft einläuten.

Highlights:
• Gemeinsames Installationsprojekt: ‚Deine Frau* für den Frauenkreis‘ (feministisches Mobile mit Frauen*, die uns inspirier(t)en)
• Rocío Vásquez Escalante, Salsa und Flamenco Performance
• Meral Al Mer, Sängerin (SoulPop)

Grußworte und Redebeiträge von:
Gabi Zekina, Geschäftsführerin der Frauenkreise
Heike Gerstenberger, Gleichstellungsbeauftragte des Bezirks Pankow
Naomi Beukes-Meyer, Filmemacherin und One-Billion-Rising Aktivistin
Karin Hautmann, Referatsleiterin Frauen* Senatsverwaltung (angefragt)

Bild zur Veranstaltung

Reihe: Salonreihe "Intersektionalität - Reality Check"

Salonveranstaltung

"Behinderung Inklusiv?"

in Kooperation mit FRIEDA, EWA, RuT, S.U.S.I.

27.09.2017

18:30

Überlappungen von verschiedenen Kategorien, wie Geschlecht, Klasse, Rassismus werden seit vielen Jahren besprochen. Auf der Veranstaltung soll gefragt werden, wie die Kategorie „Behinderungen“ in diesen Debatten betrachtet wird. Was heißt „inklusiv“ eigentlich und ist „Inklusion“ nicht ohnehin ein Konzept, das viele Kategorien gleichzeitig beachtet? Warum ist es so schwer, für ein Eintreten für Menschen mit Behinderung zu mobilisieren?

Es diskutieren Judy Gummich (Wissenschaftlerin und Mitbegründerin von ADEFRA), Ulrike Pohl (Referentin für Menschen mit Behinderung, DPW), sowie eine Aktivist*in des Mad Tresens.

Moderation: Swantje Köbsell (Professorin der Alice-Salomon-Hochschule) Die Veranstaltung findet mit Gebärdensprachdolmetschung statt.
Veranstaltungsort: Rad und Tat – Offene Initiative Lesbischer Frauen e.V. , Schillerpromenade 1,12049

Eine Kooperation der Projekte des Berliner Frauensalons mit der Heinrich-Böll-Stiftung

Bild zur Veranstaltung

Reihe: „BLACK JOUR FIXE“ Offener Treff Schwarzer Filmschaffender

Jour Fixe

„BLACK JOUR FIXE“

von und mit Sheri Hagen und Yugen Yah

29.09.2017

19:00

BLACK JOUR FIXE
*******************************************************************************
Offener Treff Schwarzer Filmschaffender mit
*******************************************************************************
Der Film, den wir präsentieren werden, steht noch nicht fest, wird aber bald angekündigt
*******************************************************************************
Örtlichkeit: Frauenkreise, Choriner Str. 10, 10119 Berlin
Unkostenbeitrag: 4 Euro
Termin: 28. April, 19 Uhr
********************************************************************************
Mit unseren unterschiedlichen Instrumenten wollen wir eine vielfältige Filmkultur in Deutschland fördern und stärken, die kulturelle und zeitgemäße Identität festigen, den Raum für Schwarze Geschichten von und mit Schwarzen Filmschaffenden erweitern.

Wir glauben an das Schwarze kreative Potenzial in Deutschland und möchten unseren Black Jour Fixe vorstellen. Wir werden uns turnusmäßig in einem geschützten Kreis treffen und uns gemeinsam Werke Schwarzer Filmemacher/innen anschauen.

Die Kurz- oder Langfilme werden von uns ausgesucht und von den jeweiligen Filmschaffenden vorgestellt. Anschließend wird darüber diskutiert, gelacht, politisiert und getrunken – nicht zwingend in dieser Reihenfolge.

Familie, Freunde und Interessierte sind herzlich willkommen.
Weitere Termine werden hier angekündigt.